Pressemeldung • Beelitz-Heilstätten • Bilder in Anlage: ©Veranstalter

 

 

Sa: 30. Juni / 20-0:30 Uhr – Themennacht – Von La Boheme bis Zauberberg

Am 30.06. öffnet das Waldparkareal und der Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten zu seiner nunmehr sechsten Langen Nacht in diesem Jahr. Wieder wird der romantische Abend mit einem zum Ort passenden Themenvortrag bereichert. Dieses Mal bieten die Organisatoren neben einem unterhaltsamen Programm mit Sopranistin Ute Beckert einen fundiert-unterhaltsamen Vortrag zum Verhältnis Kunst & Tbc durch Prof. Dr. Werner.

Die Tuberkulose, eine wahre Volkskrankheit vergangener Zeiten – mit Tendenz zur Wiederkehr, hat natürlich auch zahlreiche, künstlerisch wirkende Menschen befallen und gequält. Eine große Anzahl jener Künstler, welche an der Tuberkulose litten wurde durch das Trauma jener früher unheilbaren Krankheit nachhaltig beeinflusst; ja kaum eine andere Krankheit überhaupt wurde einst mit dem Wesen der Kunst in so enge Beziehung gebracht.  Hingewiesen sei auf die Dichtkunst von Matthias Claudius bis Friedrich Schiller oder Franz Kafka, in der Musik fallen sehr schnell die Namen Carl Maria von Weber, Niccolò Paganini oder Frédéric Chopin und auch Maler reflektierten Motive der Krankheit, so etwa Pieter Brueghel und Edvard Munch oder Heinrich Zille.

Die Tuberkulose war im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts so omnipräsent, dass auch andere Literaten, Maler und Komponisten sie in ihren noch immer als modern geltenden Werken thematisierten. In seinem heutigen Vortrag widmet sich Prof. Dr. Werner Ebert, ehemaliger Chefarzt der Thoraxklinik des Universitätsklinikum Heidelberg und Initiator des „Museum des Deutschen Tuberkulose-Archivs“ im Rohrbacher Schlösschen (in Heidelberg), diesem Thema.

Künstlerisch gerahmt – und die Tragik des im Vortrag angesprochenen Themas aufbrechend – wird der Abend durch Ute Beckert, begleitet von Maxim Shagaev (Bajan), mit dem Programm „Hatschi! Hatschi! – Herz, Schmerz und dies und das“ abgerundet. Eine Hörstation bietet Thomas Manns Roman „Der Zauberberg“ direkt vis a vis des Alpenhauses. Auf letzterem leuchtet wieder der Dachwald und über allem wandeln die Besucher vom Aussichtsturm über den Baumkronenpfad. Kerzen und Strahler lassen den Waldpark der Beelitzer Heilstätten, mit seinen Kaiserzeitbauten, wieder zu einem romantischen Ort mit „Kopfkino“ werden. Natürlich werden auch abendliche, geführte Touren durch das Heilstätten-Gelände und in ausgewählte Gebäude angeboten.

 

  • Kassenöffnung 20 – 22 Uhr
  • Eintritt Gelände & Programm: 25,00 Euro (inkl. Sektempfang)
  • Taschenlampenführungen – Preis 10 Euro p.P. (ab 14 Jahren)